Mit Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie das Setzen von Cookies.
Hinweis schliessen ]
PKH/VKH - OLG Brandenburg zu Vermögensverbrauch zur Fortsetzung gewohnter Lebensführung.

Urteile zu PKH/VKH und Beratungshilfe - Herbeiführung vorsätzlicher Vermögenslosigkeit
Vermögensverbrauch zur Fortsetzung gewohnter Lebensführung

  • Der Verbrauch, auch erheblicher Vermögenswerte, zum Aufbau einer neuen Wohnung und zur Fortsetzung der gewohnten Lebensführung anstelle der Rücklagenbildung für ein Scheidungsverfahren führt nicht zur Ablehnung von Prozesskostenhilfe.

OLG Brandenburg, 01.10.2007, 9 WF 215/07

ZPO § 115, Abs. 3

Beschluss:

Auf die sofortige Beschwerde der Antragsgegnerin wird dieser unter Abänderung des Beschlusses ... ratenfreie Prozesskostenhilfe bewilligt.
Ihr wird Rechtsanwältin ... zu den Bedingungen einer im Bezirk des Amtsgerichts ... niedergelassenen Rechtsanwältin beigeordnet.
Die Rechtsbeschwerde wird nicht zugelassen.

Aus den Gründen:

Die gemäß §§ 127 Abs. 2, 567 ff ZPO zulässige sofortige Beschwerde ist begründet.

Prozesskostenhilfe kann nur bewilligt werden, wenn die Rechtsverfolgung hinreichende Aussicht auf Erfolg bietet und der Antragsteller seine Bedürftigkeit nachweist, § 114 ZPO. Diesen Nachweis hat die Beschwerdeführerin unter Berücksichtigung des ergänzenden Vorbringens im Beschwerdeverfahren erbracht.

Prozesskostenhilfe kann nur bewilligt werden, wenn die Rechtsverfolgung hinreichende Aussicht auf Erfolg bietet und der Antragsteller seine Bedürftigkeit nachweist, § 114 ZPO. Diesen Nachweis hat die Beschwerdeführerin unter Berücksichtigung des ergänzenden Vorbringens im Beschwerdeverfahren erbracht.

Die Beschwerdeführerin hat weiter glaubhaft gemacht, auch den verbleibenden Restbetrag von rund 14.000 € bis zur Einleitung des Scheidungsverfahrens für Anschaffungen wegen Haushaltsergänzung und für die Lebensführung für sich und ihre Tochter verbraucht zu haben. Dabei ist es unschädlich, dass nicht jede Ausgabe genau beziffert und belegt werden kann. Ausreichend ist bei der Glaubhaftmachung die überwiegende Wahrscheinlichkeit; dabei dürfen keine überspannten Anforderungen gestellt werden (BVerfGE 38, 39; BVerfG, NVwZ 2004, 335; BGHZ 156, 142). Liegt eine schlüssige Darstellung vor, die nach der Lebenserfahrung nahe liegt, sind weitere Mittel der Glaubhaftmachung nicht erforderlich. So liegt der Fall hier:
Die Beschwerdeführerin hatte nach der Trennung und Hausratsteilung und im Zug der Herrichtung und Einrichtung der Mietwohnung Aufwendungen für die Anschaffung von Hausrat. Dass sie im Nachhinein nicht mehr über jede Anschaffung Rechnung legen kann, ist ohne weiteres nachvollziehbar. Weiterhin hat die Beschwerdeführerin schlüssig vorgetragen, dass sie für ihren und der Tochter allgemeinen Lebensunterhalt seit Januar 2006 monatlich ca. 1.895 € aufgewendet hat. Die Ausgaben sind im Einzelnen aufgeschlüsselt und überwiegend belegt worden. Demgegenüber hat die Beschwerdeführerin zunächst nur 428 € aus Erwerbstätigkeit, 231 € Kindesunterhalt und 154 € Kindergeld, mithin 813 € bezogen. Erst ab Juli 2006 erhielt sie zusätzlich Leistungen nach dem SGB II in Höhe von 577 € bis einschließlich September 2006, somit insgesamt 1.390 €. Ab Oktober 2006 belief sich die Leistung nach SGB II auf 553 €, sodass sie 1.366 € zur Verfügung hatte. Allein in der Zeit bis zur Antragstellung im PKH-Verfahren ist dadurch ein Mehrbedarf von 8.007 € (6 x 1.082 € + 3 x 505 €) entstanden. Es entspricht der Lebenserfahrung, dass der Mehrbedarf durch das vorhandene Vermögen ausgeglichen worden ist.

Es ist danach insgesamt glaubhaft, dass sich das Barvermögen der Beschwerdeführerin wie im Antrag vom 18.09.2006 versichert, sich nur noch auf 1.537 € bei der D... C... und 202 € bei der V... C... belief. Selbst wenn die Rentenversicherung bei der H... grundsätzlich verwertbar wäre, was anhand der Unterlagen bislang nicht festgestellt werden kann, würde der Schonbetrag damit nicht überschritten. Die Beitragszahlung hatte erst am 1.12.2004 begonnen. Bei monatlich zu zahlenden Raten von 80,20 € ist nicht davon auszugehen, dass bereits ein nennenswerter Rückkaufswert vorhanden war.

Hatte die Beschwerdeführerin bei Antragstellung kein Vermögen, so hätte ihr Prozesskostenhilfe nur dann verweigert werden dürfen, wenn sie früher vorhandenes Vermögen in Ansehung eines bevorstehenden kostenpflichtigen Verfahrens schuldhaft vergeudet hätte (Zöller/ Philippi, ZPO, 25. Aufl., § 115 Rz. 72 ff m. w. N.; Kalthoener/Büttner/Wrobel-Sachs, , a.a.O). Eine missbräuchliche oder mutwillige Verwendung des Vermögens liegt hier aber nicht vor. Es kann der Beschwerdeführerin nicht vorgeworfen werden, dass sie nach der Trennung von ihrem Ehemann für sich selbst und ihre Tochter ein neues Heim aufgebaut hat und einen Lebensstil gepflegt hat, der annähernd dem früheren entsprach, auch wenn dies nur unter Verbrauch des aus dem Hausverkauf erlangten Betrages möglich war. Die Beschwerdeführerin hat das Geld nicht verschwendet, sondern zum Leben verbraucht. Sie war nicht gehalten, im Hinblick auf die Kosten eines etwa durchzuführen den Scheidungsverfahrens nebst Folgesachen Rücklagen zu bilden.

Die Kosten des Beschwerdeverfahrens werden nicht erstattet, § 127 Abs. 4 ZPO.

Gründe für die Zulassung der Rechtsbeschwerde (§ 57 4 Abs. 2 ZPO) liegen nicht vor.

Quelle:



.

Bitte zögern Sie nicht! Die eigenständige Beantragung von Verfahrenskostenhilfe ist voller Fallstricke. Kennen Sie diese nich, kann Ihr gesamtes, berechtigtes, Anliegen scheitern. Besonders der geforderte Antrag hat es in sich - er ist praktisch die Klageeinreichung und damit der Schlüssel zum Erfolg Ihres Verfahrens (oder auch zum Misserfolg). Auch ist der Antrag immer dann umso bedeutender, je höher der Streitwert ist. []
Bedenken bezüglich der Finanzierung des ersten Anwaltsbesuchs zur Besprechung des Verfahrens unter Zuhilfenahme von Verfahrenskostenhilfe sollten Sie nicht haben: Diese Konsultation wird mit über die Verfahrenskostenhilfe finanziert.
Möchten Sie das Finanzielle betreffend ganz sicher gehen, empfiehlt es sich, dass Sie selbstständig Beratungshilfe für diesen ersten Anwaltsbesuch beantragen.

weiter ]

Hilfe & Beratung
Diese Webseite teilen auf: