Mit Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie das Setzen von Cookies.
Hinweis schliessen ]
PKH/VKH

Urteile zu PKH/VKH: Beschwerderecht der hilfsbedürftigen Partei bei Beiordnung eines Rechtsanwalts zu den Bedingungen eines ortsansässigen Anwalts

Leitsatz

  • Wird einer Partei ein Rechtsanwalt nur zu den Bedingungen eines ortsansässigen Anwalts beigeordnet, erfasst die Sperrwirkung des § 122 Abs. 1 Nr. 3 ZPO auch dessen Reisekosten.
    Die Partei ist gegen die so beschränkte Beiordnung eines Rechtsanwalts nicht beschwerdeberechtigt.
  • Hinweis: Die zugelassene Rechtsbeschwerde ist nicht eingelegt worden.

KG Berlin, 23.02.2011, 19 WF 14/11

ZPO § 122 Abs 1 Nr 3, FamFG § 76

Tenor

  • Die Beschwerde der Mutter gegen den Beschluss des Amtsgerichts Schöneberg vom 10. Januar 2011 wird als unzulässig verworfen.
  • Die Rechtsbeschwerde wird zugelassen.

Gründe:

I.

[RN 1]
Der Mutter ist durch Beschluss des Amtsgerichts Schöneberg vom 10. Januar 2011 Verfahrenskostenhilfe bewilligt worden. Ihr ist ihre Verfahrensbevollmächtigte zu den Bedingungen eines am Gerichtsort niedergelassenen Rechtsanwalts beigeordnet worden.

[RN 2]
Die Mutter wendet sich mit der ausdrücklich in ihrem Namen eingelegten Beschwerde gegen diese nur beschränkte Beiordnung. Sie ist der Ansicht, ihr sei ein in Lübeck ansässiger Rechtsanwalt beizuordnen, v.a. da sie angesichts ihrer dortigen Inhaftierung einen Rechtsanwalt in Berlin, der ihr Vertrauen habe, nicht beauftragen könne. Außerdem wäre aufgrund der großen Entfernung ihr auch ein Verkehrsanwalt beizuordnen, so dass durch die Beiordnung ihrer Lübecker Bevollmächtigten Mehrkosten nicht entstehen würden.

II.

[RN 3]
Die ausdrücklich im Namen der Mutter eingelegte Beschwerde ist unzulässig. Es fehlt an der für jedes Rechtsmittel erforderlichen (vgl. z.B. Zöller/Heßler, 28. Auflage, Vor § 511 ZPO Rz. 10 mit Nachweisen aus der Rechtsprechung) Beschwer.

[RN 4]
Die Mutter ist durch die vom Amtsgericht abgelehnte uneingeschränkte Beiordnung ihrer Verfahrensbevollmächtigten nicht beschwert. Die Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe bewirkt gemäß §§ 76 FamFG, 122 Abs. 1 Nr. 3 ZPO, dass der beigeordnete Rechtsanwalt Ansprüche auf Vergütung gegen den Beteiligten, dem er beigeordnet wurde, nicht geltend machen kann. Diese Forderungssperre erfasst nach zutreffender Ansicht (vgl. z.B. OLG Brandenburg AGS 2010, 327; OLG Frankfurt AGS 2002, 95; Zöller/Geimer, 28. Auflage, § 122 ZPO Rz. 11 m.w.N.; Müller-Raabe in: Gerold/Schmidt, 18. Auflage, § 45 RVG Rz. 75; Musielak/Fischer, 7. Auflage § 122 ZPO Rz 8 ; a.A. OLG Brandenburg FamRZ 2000, 1385; OLG Nürnberg FamRZ 2001, 1157) auch dann die Auslagen, die dadurch entstehen, dass der Rechtsanwalt nicht am Sitz des Gerichts ansässig ist, wenn die Beiordnung auf die durch einen ortsansässigen Rechtsanwalt entstehenden Kosten beschränkt ist. Denn die Bewilligung der Verfahrenskostenhilfe ist - anders als bei einer Bewilligung nur für einen Teil des Verfahrensgegenstands - nicht eingeschränkt. Die Bewilligung ist für die Sperrwirkung des §§ 76 FamFG, 122 Abs. 1 Nr. 3 ZPO maßgeblich, wie sich aus § 122 Abs. 1 Satz 1 ZPO ("Die Bewilligung von Prozesskostenhilfe bewirkt...") ergibt.

[RN 5]
Notwendige Folge dieser zu Gunsten der Beteiligten eingreifende Sperrwirkung ist, dass sie durch die Einschränkung der Beiordnung nicht beschwert ist (OLG Stuttgart FamRZ 2007, 1111; Müller-Raabe in: Gerold/Schmidt, 18. Auflage, § 46 RVG Rz. 38; a.A. OLG Brandenburg a.a.O.). Beschwert ist vielmehr allein der beigeordnete Rechtsanwalt, dem daher insoweit ein eigenes Beschwerderecht zusteht (vgl. z.B. BGH NJW 2006, 3783 mit weiteren Nachweisen aus der Rechtsprechung).

[RN 6]
Eine Kostenentscheidung ist gemäß §§ 76 FamFG, 121 Abs. 4 ZPO nicht zu treffen. Der Senat lässt die Rechtsbeschwerde gemäß §§ 76 FamFG, 574 Abs. 1 Nr. 2 ZPO zu, um eine Vereinheitlichung der Rechtsprechung zu ermöglichen.

Quelle: Rechtssprechungsdatenbank des Bundeslandes Berlin



.

Bitte zögern Sie nicht! Die eigenständige Beantragung von Verfahrenskostenhilfe ist voller Fallstricke. Kennen Sie diese nich, kann Ihr gesamtes, berechtigtes, Anliegen scheitern. Besonders der geforderte Antrag hat es in sich - er ist praktisch die Klageeinreichung und damit der Schlüssel zum Erfolg Ihres Verfahrens (oder auch zum Misserfolg). Auch ist der Antrag immer dann umso bedeutender, je höher der Streitwert ist. []
Bedenken bezüglich der Finanzierung des ersten Anwaltsbesuchs zur Besprechung des Verfahrens unter Zuhilfenahme von Verfahrenskostenhilfe sollten Sie nicht haben: Diese Konsultation wird mit über die Verfahrenskostenhilfe finanziert.
Möchten Sie das Finanzielle betreffend ganz sicher gehen, empfiehlt es sich, dass Sie selbstständig Beratungshilfe für diesen ersten Anwaltsbesuch beantragen.

zurück ]      [ weiter ]

Hilfe & Beratung
Diese Webseite teilen auf: